Foto: Schiedel GmbH & Co. KG, München – www.schiedel.de

Kaminofen anzünden

Wie zünde ich einen Kaminofen richtig an?

Ein flackerndes Kaminfeuer in den eigenen vier Wänden - der Inbegriff für Gemütlichkeit, Sicherheit und Wohlbefinden. Doch wie zündet man das Feuer seiner Holzfeuerstätte eigentlich richtig an? Wir zeigen Ihnen anhand der Ofensysteme unseres Partners Schiedel, auf was Sie achten müssen.

Bodensee 129

Das Einfamilienhaus mit dem schönen Satteldach - Freundlich und gemütlich

57 - 137 m²

Bungalow 110

Der Bungalow mit dem charmanten Walmdach – stufenlos glücklich sein

108 m²

Stadthaus Flair 124

Das Stadthaus zum Wohlfühlen – Komfort und Design perfekt kombiniert

123 - 124 m²

Darauf sollten Sie beim Befeuern Ihres Kaminofens achten:

  • Schritt 1

Zunächst sollte beim ersten Anfeuern des Kaminofens der Brennraum überprüft werden. Achten Sie darauf, dass sich der Ruß- und Aschebehälter an der richtigen Stelle befindet und der Brennraum leer ist.

  • Schritt 2

Im nächsten Schritt schieben Sie den Verbrennungsluftregler auf die Anzündstellung (d.h. von Position 0 auf Position 2). So stellen Sie sicher, dass die Luftzufuhr für das Anfeuern maximal geöffnet ist und die notwendige Verbrennungsluft über den Schornstein zur Verfügung gestellt wird. Der Verbrennungsluftregler befindet sich bei den KINGFIRE Modellen von Schiedel oberhalb der Brennraumtür.

  • Schritt 3

Nun geht es an das Holz! Füllen Sie den Brennraum mit zwei kleinen bis mittleren Scheithölzern, die in der Länge maximal 20 cm und im Umfang kleiner als 20 cm sind. Achten Sie darauf, dass Sie nicht mehr als 1,6 kg Holz in den Brennraum geben. Das Brennholz, das Sie verwenden, muss unbedingt trocken und unbehandelt sein, da es ansonsten zu starker Qualm- und Rußbildung kommt. Als nächstes schichten Sie fingerdick zugeschnittenes Anzündholz als Türmchen übereinander und geben 1-2 Anzünder oben darauf (Anzündholz sowie Anzündhilfen sind im Handel erhältlich).

Foto: Schiedel GmbH & Co. KG, München – www.schiedel.de
Foto: Schiedel GmbH & Co. KG, München – www.schiedel.de

Unser Tipp:

Das am besten geeignete Brennholz ist Buche, da diese Holzart einen hohen Heizwert hat. Buche brennt zudem ruhig, gleichmäßig und länger als andere Holzarten. Wenn Sie auf das gemütliche Knacken des Kaminfeuers nicht verzichten wollen, dann können Sie auch harziges Holz wie Fichte oder Tanne verwenden. Hier müssen Sie jedoch wissen, dass die Verwendung von Nadelhölzern, die deutlich mehr Hartz enthalten, zur stärkeren Verschmutzung Ihrer Sichtscheibe führen kann. Außerdem ist beim Nachlegen von Nadelholz aufgrund erhöhten Funkenflug Vorsicht geboten. 

  • Schritt 4

Nun wird das Feuer entfacht! Benutzen Sie für das Entfachen des Feuers am besten lange Streichhölzer. Achten Sie darauf, dass das Anzünden immer von oben erfolgt. Entzünden Sie das Feuer von unten, kann das ebenso zu einer verrußten Scheibe führen. Da der Kamin am Anfang noch kalt ist und die Luft im Brennraum steht, muss der Abgasweg erst einmal angeschoben werden. Beobachten Sie daher das Feuer nach dem Anzünden und schließen Sie die Brennraumtür noch nicht vollständig. Vor allem bei schlechten Wetterbedingungen, werden Sie anfänglich die Brennraumtür spaltbreit geöffnet lassen müssen, damit das Feuer rasch entflammt.

  • Schritt 5

Wenn die notwendige Temperatur erreicht ist, beginnt der Schornstein zu ziehen. Das heißt, die Verbrennungsluft wird über den Thermo-Luftzug zugeführt und die Brennraumtür kann vollständig geschlossen werden. Wenn das Feuer ordentlich brennt, kann die Luftzufuhr verringert werden, indem Sie den Regler auf Heizbetrieb stellen (d.h. Verbrennungsluftregler von Position 2 auf Position 1 verschieben).

Foto: Schiedel GmbH & Co. KG, München – www.schiedel.de
Foto: Schiedel GmbH & Co. KG, München – www.schiedel.de

Unser Tipp:

Für eine saubere Verbrennung und gute Abgaswerte muss das Ofensystem ordentlich Temperatur aufnehmen. Außerdem ist eine zu niedrige Verbrennungstemperatur oder eine zu kurze Betriebsdauer der Feuerstätte eine häufige Ursache für die Ablagerungen von Ruß. In der Anzündphase kommt es aufgrund der geringen Temperatur zu Rußablagerungen an den kalten Flächen. Betreiben Sie daher Ihren Kaminofen möglichst 3-4 Stunden ohne Unterbrechung am Stück. So bauen sich in der Hauptverbrennungsphase die Rußablagerungen aus der Anzündphase wieder ab.

Sie wollen noch mehr Tipps und Tricks zum richtigen Anzünden und Betreiben Ihres Kaminofens? Dann schauen Sie sich dieses Video von unserem Partner Schiedel an:

Fordern Sie kostenlos und unverbindlich Informationen an!

Ihre Angaben
Datenschutzerklärung