Rund um den Hausbau
...

Ein Tor für die Garage: Welches Garagentor passt zu Ihnen?

Wenn Sie ein neues Tor für die Garage kaufen möchten, gibt es viele Punkte, auf die Sie achten sollten. Im Handel finden Sie eine Vielzahl an Ausführungen. Sie unterscheiden sich in puncto Design, Funktion und Eigenschaften. Dieser Artikel liefert Ihnen Informationen zu den unterschiedlichen Arten und Materialien von Garagentoren und hilft Ihnen bei der Auswahl.

Inhaltsübersicht - Diese Themen stehen im Fokus:

Welche Arten von Toren gibt es?

Garagentore lassen sich grundsätzlich in Rolltore, Sektionaltore und Schwingtore unterteilen. Doch wodurch unterscheiden sich die einzelnen Varianten und welche Vor- und Nachteile haben sie?

Rolltore

Soll die Garagendecke frei bleiben, weil Sie diese beispielsweise als Abstellgelegenheit für Ihr Wintersportzubehör benötigen, sind Rolltore ideal. Sie funktionieren ähnlich wie Fensterrollläden: Der Zugang zur Garage wird von einer Lamellenwand verschlossen, die sich je nach Bedarf einfach heben oder senken lässt. Dabei wird das Rolltor auf einer Welle aufgewickelt, die sich direkt über der Toröffnung befindet. Rolltore haben viele Vorteile: Sie sind platzsparend, robust und flexibel. Darüber hinaus bieten sie eine gute Wärmedämmung und sind in vielen Designs erhältlich.

Sektionaltore

Bei Sektionaltoren unterscheidet man noch einmal zwei Varianten:

  • Decken-Sektionaltore:
    Sie verschwinden unter der Garagendecke.
  • Seiten-Sektionaltore:
    Sie fahren innerhalb der Garage zur Seite weg. Sektionaltore setzen sich aus einzelnen Torgliedern zusammen, die Sie über eine Führungsschiene direkt nach oben schieben. Wie bei den Rolltoren hat dies auch den Vorteil, dass vor dem Tor kein Platz „weggenommen“ wird. Ein zweites Auto kann also unmittelbar vor der Garage parken. Seiten-Sektionaltore bieten einen zusätzlichen Vorteil: Wie auf der Website von Normstahl beschrieben, werden sie beim Öffnen nicht unter die Decke geschoben, sondern dicht zur Seitenwand, daher bietet sich in der Garage oben noch zusätzlicher Stauraum für Sportgeräte oder andere sperrige Dinge. Generell kombinieren Sektionaltore eine sehr gute Wärmedämmung mit zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten.
Schwingtore

Suchen Sie nach einer preiswerten Lösung für Ihr Garagentor? Dann kommt ein Schwingtor für Sie in Frage. Dabei wird das komplette Tor beim Öffnen der Garage unter die Decke geschoben. Allerdings haben diese Varianten einige Nachteile: Die Wärmedämmung ist eher mäßig und es wird viel Platz nach vorne benötigt, sodass der Parkplatz unmittelbar davor frei sein muss, wenn Sie die Garage öffnen möchten. Zudem stehen bei Schwingtoren nicht so viele Designs zur Auswahl.

Lohnt sich ein Antrieb fürs Garagentor?

Wenn Sie mit dem Auto nach Hause kommen, ist es natürlich angenehm, wenn Sie einfach eine Taste auf der Fernbedienung betätigen können, damit sich das Garagentor öffnet. Gerade bei Regen oder im Winter werden Sie diesen Luxus schnell zu schätzen lernen. Das funktioniert mit einem automatischen Garagentor-Antrieb. Teilweise kann die Garage dann nicht nur per Fernbedienung geöffnet und geschlossen werden, sondern auch via App mit dem Smartphone. Darüber hinaus erhöht ein Antrieb für das Garagentor den Einbruchschutz enorm, denn dann lässt sich das Tor durch eine Sicherung praktisch nicht mehr aufschieben, wenn es geschlossen ist. Übrigens: Laut der Verbraucherzentrale kommt die Hausratversicherung für Einbruchschäden in der Garage auf. Trotzdem ist es sinnvoll, beim Garagentor auf einen guten Einbruchschutz zu achten.

Stahl oder Holz? Gängige Materialien für Garagentore im Check

Holz und Stahl sind beliebte Materialien für Garagentore. Die Modelle aus Echtholz gibt es in vielen verschiedenen Designs. Optisch harmonieren sie gut zu Häusern, die ohnehin viele Elemente aus Holz besitzen. Holzgaragentore sind aber nicht nur teuer, sondern auch pflegeintensiv. Für eine lange Lebensdauer muss das Tor regelmäßig gepflegt und behandelt werden. Da sind Stahlgaragentore die robustere, pflegeleichtere und langlebigere Alternative.

Oft vergessen, aber sinnvoll: Eine Tür für die Garage

Den Fenstern und Türen für die Garage wird häufig keine große Bedeutung beigemessen, dabei können sie durchaus sinnvoll sein. Gerade Garagen, die nicht direkt über das Haus zugänglich sind, sollten eine separate Tür bekommen. Diese kann als Schlupftür direkt in das Tor integriert werden. Der Pluspunkt einer Tür besteht darin, dass Sie nicht immer das Garagentor öffnen müssen, wenn Sie nur das Fahrrad oder Werkzeug daraus benötigen.

Fordern Sie kostenlos und unverbindlich Informationen an!

Ihre Angaben
Datenschutzerklärung