Ratgeber:
Grundstück verkaufen

Grundstück (zu) verkaufen? Mit Town & Country Haus erreichen Sie Ihr Ziel!

Preis, Steuern, Vermarktung, Checkliste: Dieser Ratgeber zeigt, was beim Grundstücksverkauf wichtig ist.
Town & Country Haus ist Ihr leistungsstarker Partner!

Jetzt Grundstück verkaufen

Wie kann ich ein Grundstück verkaufen? Was ist zu beachten? Wenn Sie sich diese Fragen stellen, ist der Plan wahrscheinlich schon gefasst. Nun geht es um belastbare Informationen, um den Verkauf eines Grundstücks zeitnah realisieren zu können. Dieser Ratgeber beleuchtet alle zentralen Themen, wenn Sie ein Grundstück verkaufen wollen.

Darauf können Sie beim Grundstücksverkauf 'bauen'

Mit Town & Country Haus können Sie die Expertise eines erfahrenen Partners vor Ort nutzen, um den Grundstücksverkauf ganz in Ihrem finanziellen Sinne zeitnah serviceorientiert abwickeln zu können. Insofern können Sie mit Town & Country Haus auf einen leistungsstarken Partner für Ihre (Lebens)pläne bauen. Vielleicht können Sie sich ja doch vorstellen, auf einem vorhandenen Grundstück Ihr Haus zu bauen? Oder aber Sie haben nach dem Verkauf ein neues Grundstück im Blick? Für all diese Pläne sind Sie mit den Experten von Town & Country Haus bestens beraten.

Grundstück verkaufen: Worauf achten?

Das können Sie in der Inhaltsübersicht weiter unten auf einen Blick nachvollziehen. Dort sehen Sie alle wichtigen Themen rund um den Verkauf eines Grundstücks, die Sie mit diesem Ratgeber UND der persönlichen Fachberatung eines Town & Country Haus Beraters vertiefen können. Im Zentrum Ihres Interesses als Verkäufer eines Grundstücks stehen eine aussagekräftige Wertermittlung, die professionelle Vermarktung mit hoher Reichweite und eine vertraglich saubere Abwicklung des Verkaufes.

Grundstück selber verkaufen: Wirklich eine Option für Sie?

In Eigenregie kann das Vorhaben neben dem Beruf sehr mühsam und langwierig werden. Kennen Sie sich mit den örtlichen Gegebenheiten und den rechtlichen Details des Bebauungsplans aus? Haben Sie genug Zeit, um Interessenten das Grundstück zu zeigen? Wissen Sie, wie sich die Vorzüge von Bauland verkaufsfördernd präsentieren lassen?

Minimieren Sie Aufwand & Risiken beim Grundstücksverkauf

Angesichts dieser zentralen Herausforderungen ist es eine kluge Idee, auf einen vor Ort sehr gut vernetzten Partner zu setzen. Town & Country Haus kann Grundstücke und Bauwillige effizient zusammenbringen. Wir bedienen beide Seiten der Nachfrage mit dichter regionaler Vernetzung, sodass Verkauf von Grundstücken und Hausbau Hand in Hand gehen. Dieser Ratgeber wird zeigen, dass der Verkauf eines Grundstücks komplex und potenziell risikobehaftet ist. Fachkenntnisse erscheinen unverzichtbar, damit Sie das Thema 'Grundstück verkaufen' als finanziellen Erfolg verbuchen können.

Was spricht für einen Grundstücksverkauf?
Entwicklung der Immobilienpreise

Der Entschluss, ein Grundstück zu verkaufen, fällt meistens nicht aus dem Bauch heraus, sondern faktenorientiert. Als Verkäufer werden Sie die regionalen Immobilienpreise verfolgen und bestimmt auch bereits Ihr Grundstück eingeordnet haben. Sie gehen bestimmt mit sehr konkreten Vorstellungen an den Plan heran, ein Grundstück zu verkaufen. Diese Vorstellungen sollten mit einer professionellen Wertbestimmung fundiert werden. So bringen Sie sich in eine sichere und strategisch vorteilhafte Ausgangslage.

Generell schießen die Grundstückspreise vielerorts nach oben. Seit 2003 hat sich der Preis für baureife Grundstücke an zahlreichen Standorten verdoppelt. 2010 lag der durchschnittliche Preis in Deutschland pro Quadratmeter Bauland bei 130 Euro. 2020 waren es mit 195 Euro fast 50 % mehr. Angesichts dieser Zahlen können Verkäufer vielerorts eine hohe Summe erzielen, wenn sie ein Grundstück verkaufen. Im Einzelfall kommt es darauf an, wie das Grundstück beschaffen ist und welche konkreten Möglichkeiten der Baubauungsplan zulässt. Dazu gleich noch mehr Details, wenn es um die Art des Baulands geht.

Motivanalyse: Warum Grundstück verkaufen?

Eine veränderte Lebenssituation durch einen Jobwechsel, eine Erbschaft bzw. Schenkung oder neue Lebenspläne sind typische Anlässe, die einen Grundstücksverkauf in den Fokus rücken. Nicht wenige Verkäufer möchten einen wichtigen Schritt Richtung Absicherung im Alter gehen, wieder andere finanzielle Mittel in einen Geschäftsbetrieb investieren. Vielleicht ist das Grundstück auch bereits bebaut, Sie scheuen aber notwendige Renovierungen oder einen Abriss? Auch in diesem Fall ist der Verkauf eines Grundstück sicherlich erstrebenswert.

Jetzt Grundstück verkaufen

Szenarioanalyse: Entscheidungen vor dem Verkauf eines Grundstücks

Bevor Sie den Wert des Grundstücks und das Vorgehen konkretisieren, sollten Sie alle Optionen und wichtige Fragen klären. Im Einzelfall kommt es auch darauf an, ob Ihnen das Grundstück alleine gehört und Sie insofern völlig frei darüber verfügen können. Davon ist bei der Erbschaft nicht zwangsläufig auszugehen, wenn Sie sich in einer Erbengemeinschaft befinden. Auch kann es sein, dass es sich um ein geschenktes Grundstück handelt. Die folgenden Szenarien beleuchten zahlreiche Fragestellungen. Prüfen Sie, welche Frage bzw. Perspektive in Ihrem Fall relevant ist. Danach werden Sie Ihre Optionen für die weiteren Themen dieses Ratgebers klarer sehen.

Szenario 1: Grundstück verkaufen oder behalten?

Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, sollten Sie Ihre Motive und Pläne genau analysieren. Lassen Sie sich zur Wertentwicklung am Grundstücksstandort beraten: Sie können so faktenbasiert einschätzen, wie sich der Wert in den nächsten Jahren entwickeln wird. Vielleicht sollten Sie mit dem Verkauf noch eine gewisse Zeit warten, um einen optimalen Preis erzielen zu können? Vielleicht können Sie sich ja doch vorstellen, auf diesem Grundstück selbst ein Haus zu bauen? An diesem grundlegenden Szenario erkennen Sie den Vorteil, sich an die Experten von Town & Country Haus zu wenden. Ob Verkauf, Kauf oder Hausbau: Sie sind für alle Szenarien und Lebenssituationen optimal beraten.

Szenario 2: Grundstück verkaufen ohne Makler?

Sie könnten es ohne Makler versuchen, sollten aber auf keinen Fall auf professionelle Expertise verzichten. Unterschätzen Sie nicht den Zeitaufwand für den Verkauf und beachten Sie, dass Immobilienprofis eine weitaus größere Reichweite mit ihrem Netzwerk erzielen können. Mehr noch: Bei Town & Country Haus stehen potenzielle Käufer eventuell bereits in den Startlöchern.

Falls Sie den Verkauf ganz ohne Makler und Fachexpertise durchführen, müssten Sie den Notar exakt briefen. Denn werden Mängel übersehen, kann es für Sie als Verkäufer eines Grundstücks im Nachgang richtig teuer werden. Das kann keinesfalls in Ihrem Interesse liegen. Wenn Sie sich für den Verkauf an Immobilienexperten wie Town & Country Haus wenden, müssen Sie sich um formale Aspekte für Ihre Rechtssicherheit keine Sorgen machen. Das Ziel, am Makler sparen zu wollen, kann schnell nach hinten losgehen.

Szenario 3: Grundstück verkaufen ohne Notar?

Hierbei handelt es sich ausdrücklich NICHT um ein gangbares Szenario: Sie können in Deutschland ohne Notar kein Grundstück rechtskräftig verkaufen. Insofern kommt dieser Kostenfaktor definitiv auf die Gesamtrechnung. Die Rechtsgrundlage stellt § 311 b des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) dar: Dort ist explizit von der notariellen Beurkundung die Rede, wenn es um den Erwerb oder die Übertragung von Grundstücken geht.

Szenario 4: Darf man ein Erbpacht Grundstück verkaufen?

Mit dem Erbbaurecht haben Hausbauer die Option, ein Haus zu errichten, ohne dass ihnen das Grundstück gehört. Auch ein solches Grundstück kann verkauft werden, wobei die Nutzungsrechte vorher aber verbindlich geregelt wurden. Meistens sind solche Grundstücke in öffentlicher Hand, sodass kein Interesse an einem Verkauf besteht. Wer ein solches Grundstück kauft, kann als Hausbauer also mit langjähriger Planungssicherheit rechnen. Solche Modelle dürften angesichts des  Wohnraummangels vielerorts eine immer häufigere Rolle spielen. Verzichten Sie angesichts der komplexen Rechtsmaterie nicht auf unabhängige Fachberatung. Gerade die Nutzungsfragen sollten für den Fall des Verkaufs sehr genau geregelt werden.

Szenario 5: Geschenktes Grundstück verkaufen?

Bei der Schenkung eines Grundstücks handelt es sich in der Mehrheit der Fälle nicht um einen karitativen Akt: Vielmehr werden Grundstücke nicht selten bereits zu Lebzeiten verschenkt, um Schenkungs- und Erbschaftssteuern zu sparen. Für Kinder greift alle 10 Jahre ein Freibetrag von bis zu 400.000 Euro. Im Einzelfall ist je nach (Familien)konstellation abzuwägen, ob eine Schenkung für ein Grundstück Sinn macht. Die Schenkung selbst bzw. das Grundstück ist kostenlos, es fallen aber Kosten für die notwendige notarielle Beurkundung an. Je nach Wert des Grundstücks kann auch eine Schenkungssteuer anfallen. Auch wenn es der Begriff suggerieren mag, ist das Verschenken eines Grundstücks ebenfalls mit Kosten verbunden. Im Übrigen gilt auch für geschenkte Grundstücke eine Spekulationsfrist von 10 Jahren. Ohne Bebauung kann die Eigennutzung nicht als Argument hervorgebracht werden.

Zwischenfrage: Was ist besser, Grundstück verkaufen oder verschenken?

Diese Frage sollte im Einzelfall immer mit Expertenberatung erörtert werden, da erhebliche Fallstricke mit finanziellen Auswirkungen lauern können. Sie haben gerade nachvollziehen können, dass auch für die Schenkung eines Grundstücks Kosten anfallen. Eine weitere Option im Familienkreis wäre es, ein Grundstück unter Wert zu verkaufen. Dieses Ziel werden Sie als Verkäufer aber keinesfalls verfolgen, wenn das Grundstück zu einem möglichst hohen Preis an Dritte veräußert werden soll. Sie erkennen an dieser Frage und an Szenarien im Zusammenhang mit Erbschaften, dass Sie sich rechtlich umfassend beraten lassen sollen. Schließlich soll der Verkauf des Grundstücks für alle Beteiligten ein hohes Maß an Planungssicherheit mit sich bringen.

Jetzt Grundstück verkaufen

Zwischenfazit: An wen wollen Sie mit welchen Zielen ein Grundstück verkaufen?

Sie erkennen bis hier, dass die Art des Grundstücks und die Zielgruppe entscheidende Faktoren mit Blick auf Ihre Optionen und Preisvorstellungen sind. Es macht insofern einen Unterschied, ob Sie an Kinder/Verwandte oder an Dritte verkaufen wollen. Während im Familienkreis oft zukünftige Erbschaftsfragen im Fokus stehen, geht es beim Verkauf an Dritte um die Gewinnmaximierung. Genau dieses Ziel wollen wir im Folgenden weiter vertiefen, wobei auch alle formalen Rahmenbedingungen und Kosten für den Grundstücksverkauf beleuchtet werden sollen.

Methodenanalyse: Wie Grundstück verkaufen?

Angesichts der Komplexität dieses Unterfangens sollten Sie den Verkauf nicht ohne professionelle Hilfe abwickeln. Sie laufen sonst Gefahr, dass Sie das Grundstück weit unter Wert verkaufen. Unterschätzen Sie nicht den Zeitaufwand, der für die Vermarktung anfallen kann. Nur mit ausreichender Reichweite können Sie sicherstellen, dass das Grundstück schnell einen Käufer findet. Das sind die wichtigsten Gründe, die für einen erfahrenen Partner beim Grundstücksverkauf sprechen. Hier haben Sie ihn mit Town & Country Haus gefunden. Mit unseren regionalen Baupartnern können Sie vor Ort auf die Fachexpertise bauen, die Sie für einen schnellen Verkauf eines Grundstücks brauchen.

Grundlegende Vorbereitungen für den Verkauf eines Grundstücks

Eine gründliche Vorbereitung ist die Basis, um einen Grundstücksverkauf zeitnah vorantreiben zu können. Zu Beginn sollten Sie einen Blick auf den Grundbuchauszug werfen. Dort sind sie Eigentumsverhältnisse nachzulesen und Sie sollten der alleinige Eigentümer sein. Nur, wenn das der Fall ist, haben Sie die formale Erlaubnis, das Grundstück verkaufen zu können. Ein Blick auf den Grundbuchauszug ist aber noch aus einem anderen Grund interessant: Sie finden dort wichtige Daten wie Lage und Größe des Grundstücks, die für die Vermarktung eine zentrale Rolle spielen. Auch Belastungen und mögliche Beschränkungen durch so genannte Wegerechte sind dort zu finden. Es ist schwieriger, ein belastetes Grundstück zu verkaufen. In diesem Fall sollten Sie als Verkäufer nicht auf Fachberatung verzichten.

All diese Informationen sind wichtig, um einen aussagekräftigen Wert ermitteln zu können. Dieser ist für die finanziellen Interessen des Verkäufers von zentralem Interesse. Und natürlich spielt der Preis auf Verhandlungsbasis ebenfalls eine wichtige Rolle, um ein Grundstück möglichst schnell verkaufen zu können.

Verkaufspreis und Bebaubarkeit als zentrale Verkaufskriterien

Wer ein Grundstück verkaufen möchte, sollte auch aus Sicht der potenziellen Käufer für die anstehende Vermarktung denken. Welche Informationen sind für einen potenziellen Käufer interessant? Was kann ihn dazu verleiten, das Grundstück zu kaufen? Die Möglichkeiten des Bebauungsplanes spielen naturgemäß eine Schlüsselrolle: Wer ein unbebautes Grundstück kauft, möchte ganz konkret wissen, welche Art von Haus er dort errichten darf. Das gilt auch für den Fall, dass ein Haus abgerissen und neu gebaut werden soll. Bei sehr alten Häusern kann der Denkmalschutz zu Einschränkungen führen. Die zukünftigen Nutzungsmöglichkeiten des zu verkaufenden Grundstücks stehen ganz klar im Fokus. Ihnen sollte spätestens an dieser Stelle klar sein, dass der Wert eines Grundstücks sehr stark von den Nutzungsmöglichkeiten abhängt.

Ausgangsanalyse: Welche Art von Grundstück möchte ich vermarkten?

Präzisieren Sie mit Ihrem Town & Country Haus Partner vor Ort genau, um welche Art von Grundstück es sich handelt und welche Aspekte insofern bei der Vermarktung eine wichtige Rolle spielen. Durch die sehr guten Kenntnisse des regionalen Marktes erhalten Sie eine belastbare Experteneinschätzung für den Verkauf Ihres Grundstücks.

Falls es sich um ein Baugrundstück handelt und der Bebauungsplan viele Optionen für ein individuelles Traumhaus eröffnet, so können Sie als Verkäufer mit den höchsten Preisen rechnen. Grundsätzlich können Sie zwischen folgenden Kategorien unterscheiden, wenn es um Grundstücke geht:

1. Bauerwartungsland verkaufen

Mit Bauerwartungsland sind Flächen gemeint, die in städtischen Flächennutzungs- bzw. Bebauungsplänen als zukünftiges Bauland ausgewiesen sind. Momentan ist es noch nicht möglich, das Grundstück zu bebauen. Für ein solches Grundstück sind die Preise generell niedriger, da sie im Regelfall noch nicht erschlossen sind (Anschluss an öffentliche Wasser- und Stromversorgung steht noch aus). Sie sollten also mit belastbaren Preisvorstellungen in die Verhandlungen gehen und erschlossenes Bauland nicht direkt als preisliche Referenz heranziehen.

2. Geerbtes landwirtschaftliches Grundstück verkaufen

Abzugrenzen von Bauerwartungsland ist ggf. Brachland. Hierbei kann es sich um Flächen handeln, die vormals landwirtschaftlich oder anderweitig genutzt wurden. Problematisch für den Verkauf kann die Bodenqualität sein, die oft mit einem unabhängigen Bodengutachten genau analysiert wird.

3. Noch nicht erschlossenes Baugrundstück

Hier darf nach dem Bebauungsplan ein Haus errichtet werden, allerdings fehlt noch der Anschluss an das öffentliche Versorgungsnetz. Dieser Aspekt ist bei der Findung des Verkaufspreises zu berücksichtigen. Bei der Vermarktung ist die zeitnahe Baumöglichkeit und die Planungssicherheit ein großer Vorteil im Vergleich zum Bauerwartungsland.

4. Der Klassiker: erschlossenes Baugrundstück

Solche Grundstücke, die Hausbauer suchen, sind sehr oft in Neubaugebieten zu finden. Sie werden von der Stadtplanung bereits an das öffentliche Netz angeschlossen, weshalb für diese Art von Grundstück die höchsten Preise abzurufen sind. Natürlich gibt es mit Blick auf regionale Faktoren und den konkreten Bebauungsplan immer noch große Unterschiede bei dieser Art von Grundstück.

5. Bebautes Grundstück verkaufen

Grundstück und Haus sind als Einheit untrennbar verbunden, was einen direkten Einfluss auf den Wert hat. So kann es sein, dass Sie ein bebautes Grundstück verkaufen wollen. Je nach Zustand der Immobilie kann sich das erhöhend auf den Preis auswirken. Davon ist aber keine Rede, falls das Grundstück mit einer abrissreifen Ruine bebaut ist. In diesem Fall kämen auf den Verkäufer durch den Abriss erhebliche Mehrkosten zu, was sich auch auf den Preis auswirken wird. Solche Grundstücke richten sich an Bauherren, die den Abriss eines vorhandenen Gebäude durchaus bereits im in ihre Pläne eingerechnet hatten. In Großstädten bzw. Gebieten mit Wohnraummangel haben Verkäufer gute Chancen, ein solches Grundstück schnell und zu attraktiven Konditionen zu verkaufen.

Wertermittlung: Preisvorstellungen für das Marketing

Die Wertermittlung ist ein zentrales Thema, wenn Sie ein Grundstück verkaufen wollen. Sie können sich selbst am ortsüblichen Quadratmeterpreis orientieren, sollten aber nicht auf fachmännische Unterstützung verzichten. Bodenrichtwertkarten sind für viele Regionen online zu finden, sodass Sie sich schnell selbst einen aussagekräftigen Preisrahmen herleiten können. Mit einer professionellen und aussagekräftigen Grundstücksbewertung gehen Sie mit einer gestärkten Position in Verhandlungen. Zu prüfen ist, ob Sie ein Gutachten erstellen lassen sollten. Hierfür ist zwar mit Kosten zu rechnen. Diese werden sich aber mehr als bezahlt machen, wenn Sie beim Verkauf einen höheren Preis erzielen können. Beachten Sie, dass Sie mit einem Gutachten ein überzeugendes Argument für Verkaufsgespräche in den Händen halten! Käufer können mit Hilfe dieses Dokuments eine fundierte Kaufentscheidung treffen.

Town & Country Haus steht für eine umfassende Expertise

Je nach Art des Grundstücks kann auch ein Bodengutachten in Betracht kommen. Das gilt insbesondere für den Fall, dass es sich um nicht erschlossenes Bauland handelt. Town & Country Haus bietet Ihnen umfassende Informationen, um ein Grundstück beurteilen zu können. Sie sollten mit Blick auf die Wertermittlung beachten, dass es sich bei offiziellen Angaben immer nur um Durchschnittswerte handeln kann. Die Lage und die konkrete Beschaffenheit des Grundstücks werden einen starken  Einfluss auf den erzielbaren Preis haben. Neben objektiven Kriterien zur Beurteilung eines Grundstücks spielen für potenzielle Käufer subjektive eine nicht weniger wichtige Rolle. Zu denken ist hierbei vor allem an die nutzbare Infrastruktur für die spätere Lebensqualität.

Diese Faktoren spielen für den Verkaufspreis eine wichtige Rolle

  • Lage, Größe, Erschließung.
  • Grundbuchstand: Sind Lasten und Beschränkungen vorhanden?
  • Bodenqualität, Topografie.
  • Welche Möglichkeiten lässt der Bebauungsplan zu?
  • Sind Altlasten vorhanden?
  • Ist der Denkmalschutz ein zu beachtender Faktor?

Fragen aus Käufersicht spielen beim Grundstücksverkauf eine wichtige Rolle

Bei der Vermarktung des Grundstücks dürfen nicht nur die eigenen Preisvorstellungen eine zentrale Rolle spielen. Zu ergründen ist, welche Fragen potenzielle Käufer haben und mit welchen Vorzügen dieses konkrete Grundstück punkten kann?

Wenn Sie genau wissen, wie ein Grundstück bebaut werden kann, sollten Sie dies beim Marketing aufgreifen. Viele potenzielle Käufer haben bereits ein Bild von Ihrem Traumhaus im Kopf. Insofern wird das Grundstück sofort mit diesen Vorgaben abgeglichen. Lässt der Bebauungsplan ein derartiges Haus zu, kommt das Grundstück in die nähere Wahl. Sie erkennen hieran, wie wichtig aussagekräftige und maximal relevante Informationen für den Verkauf eines Grundstücks sind.

Drum prüfe, was sich auf dem Grundstück bauen lässt ...

Käufer möchten vor der Entscheidung wissen, was Sie auf dem Grundstück errichten können, und zwar möglichst verbindlich. Ein erfahrener Town & Country Haus Baupartner wird Sie vor Ort mit Blick auf die Vorzüge eines Grundstücks beraten können. Es versteht sich von selbst, dass die Vorzüge in den Fokus rücken sollten. Bei einer Besichtigung sollten Interessenten sich idealerweise bereits sehr konkret vorstellen können, wie ihr Haus auf diesem Grundstück wirken könnte. Liegt ein qualifizierter Bebauungsplan für das Grundstück vor, können Kaufinteressenten die Planung bereits vor der eigentlichen Kaufentscheidung konkretisieren.

Was Bauherren wissen wollen: Zentrale Informationen beim Grundstücksverkauf

  • Abstandsflächen.
  • Bauweise und -formen.
  • Anzahl der Etagen.
  • Dachformen und Neigung.
  • Art und Maße der baulichen Nutzung.

Marketing: Wer ist die Zielgruppe?

Um relevante Fragen zum Grundstück aus Käufersicht identifizieren zu können, muss Klarheit über die Zielgruppe herrschen. Je nach Art des zu verkaufenden Grundstücks (s.o.) rücken andere Themen in den Fokus. Ein privater Hausbauer hat natürlich andere Interessen als ein Gewerbekunde, der einen Geschäftsbetrieb gründen oder auch die landwirtschaftliche Nutzung in Erwägung ziehen möchte.

Je kleiner das Grundstück, desto eher wird es sich an private Käufer richten. Bei größeren Grundstücken mit Platz für mehrere Wohneinheiten kommen auch Wohnungsgesellschaften oder Unternehmen als Zielgruppe in Frage. Sie sollten unabhängig von der Größe des zu verkaufenden Grundstücks nicht auf Fachberatung verzichten. Auch bei einem verhältnismäßig kleinen Grundstück gilt es, für einen möglichst hohen Verkaufspreis alles im Blick zu haben. Je größer ein geerbtes Grundstück ist, desto komplexer wird die Herausforderung. Sie sollten im eigenen finanziellen Interesse nichts dem Zufall überlassen. Nehmen Sie Kontakt mit Town & Country Haus auf, um das Marketing für den Grundstücksverkauf direkt von Beginn an maximal zielfokussiert zu gestalten.

Welche Kosten fallen beim Grundstücksverkauf an?

Bevor eine hohe Summe für den erfolgreichen Grundstücksverkauf auf dem eigenen Konto verbucht werden kann, fallen einige Kosten an. Diese wollen wir hier näher beleuchten, damit Sie sich einen aussagekräftigen Überblick verschaffen können. Viele der Kosten beim Verkauf eines Grundstücks fallen automatisch an, sie lassen sich nicht umgehen. Insofern ist damit zu rechnen, dass sich der Marktpreis um diese Kosten mindern wird. Allerdings zahlt der Verkäufer nicht alle Kosten. Je nach Szenario wird auch der Käufer beteiligt. Ihr Town & County Haus Berater wird Sie umfassend beraten.

Kein Grundstücksverkauf ohne Notar

Ohne einen Notar kann der Grundstücksverkauf in Deutschland nicht rechtskräftig abgewickelt werden. Diese Kosten sind also ein gesetzter Faktor beim Grundstücksverkauf. Die Gebührenverordnung über Notarkosten sieht ca. 1,5 % des Grundstückswertes vor. Haben Sie den Grundstückswert bestimmen lassen, können Sie direkt die anfallenden Notarkosten berechnen. Diese Kosten tragen Sie in der Regel als Verkäufer. Der Notar begleitet mit einem Vertragsentwurf bis zur Unterschrift den gesamten Verkauf bis zur Rechtswirksamkeit.

Grundstück verkaufen: Kosten für einen Makler

Sofern der Grundstücksverkauf über einen Makler abgewickelt wird, fällt eine Provision an. Diese liegt in den Bundesländern zwischen 3,57 und 7,14 % des gesamten Grundstückspreises. Sie erkennen auch an diesem Wert, dass ohne Bestimmung des Grundstückswertes die anfallenden Kosten nicht konkretisiert werden können. Insgesamt ergibt sich bei der Maklerprovision ein gewisser Handlungsspielraum, sodass dieser Kostenfaktor flexibel ist.

Wer die Provision zahlt, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt. Ein guter Kompromiss ist, dass Käufer und Verkäufer sich die Maklerprovision teilen. Diesen Kostenfaktor könnten Sie sich sparen, wenn Sie die Vermarktung selbst in die Hand nehmen. Bis hierhin dürfte aber deutlich geworden, dass hierin eine zeitliche Herausforderung liegt. Lassen Sie sich von den Experten von Town & Country Haus umfassend beraten.

Diese Kosten fallen beim Grundstückverkauf an

  • Immobilienbewertung.
  • Ggf. Gutachten oder Kurzgutachten für das Grundstück.
  • Maklerprovision.
  • Notarkosten.
  • Vermarktungskosten (vor allem beim Verkauf in Eigenregie: Denken Sie an Kosten für Fotos, Inserate auf speziellen Portalen etc.).
  • Grundbuchauszug (meistens nicht mehr als 20 Euro, immer öfter online verfügbar).
  • Optional: Kosten für eine Bauvoranfrage (mit bis zu 0,2 % der Gesamtsumme ist zu rechnen).
  • Eventuell Kosten für die Löschung einer Grundschuld ( = 0,2 % der Grundschuld).
  • Vorfälligkeitsentschädigung, wenn das Grundstück finanziert wurde und der Vertrag für das Darlehen noch nicht erfüllt ist.
  • Anfallende Steuern beim Grundstücksverkauf (siehe nächstes Thema).

Welche Steuern fallen an, wenn Sie ein Grundstück verkaufen?

Aufgrund der rechtlichen Komplexität wollen wir hier den Fokus auf den Verkauf von Privatgrundstücken als Vermögen legen. Im betrieblichen Kontext ist es ratsam, sich von einem Steuerberater unterstützen zu lassen. Ist das Grundstück ein Teil des Betriebsvermögens, ist ein etwaiger Gewinn als steuerpflichtiger Unternehmensgewinn zu sehen.

Beim Privatverkauf von Grundstücken ist vor allem die Spekulationsfrist zu beachten: Demnach ist eine Spekulationssteuer zu entrichten, wenn Sie das Grundstück vor Ablauf von 10 Jahren nach dem Erwerb verkaufen. Der gesamte Gewinn aus dem Grundstücksverkauf ist dann abzüglich der Werbungskosten steuerpflichtig. Bis zu 40 % des Gewinns können so versteuert werden.

ACHTUNG: Das gilt für unbebaute Grundstücke

Bei unbebauten Grundstücken können Sie als Besitzer die Spekulationssteuer laut Urteil des Bundesgerichtshofes nicht umgehen (vergl. Aktenzeichen IX 48/10). Ist das Grundstück bebaut, können Besitzer diese Steuer mit der Eigennutzung zwei Jahre vor dem Verkauf umgehen. Handelt es sich bei einem Grundstück um eine Erbschaft oder Schenkung, werden die Besitzjahre des Erblassers/Schenkenden angerechnet.

Fällt beim Grundstücksverkauf Gewerbesteuer an?

Die Gewerbesteuer kann im Einzelfall eine weitere Steuerart sein, die zu prüfen ist. Und zwar immer dann, wenn vom gewerblichen Grundstückshandel auszugehen ist. Das ist der Fall, wenn Sie als Eigentümer mehrere Grundstücke innerhalb einer kurzen Zeitspanne verkaufen. In einem solchen Szenario ist von einer zentralen Gewinnerzielungsabsicht auszugehen.

Ist das Bieterverfahren für den Grundstücksverkauf eine Option?

Mit Sicherheit haben Sie bereits diese Option gehört, als Sie nach Informationen zum Verkauf eines Grundstücks gegoogelt haben. Beim Bieterverfahren bekommt grundsätzlich derjenige den Zuschlag, der den höchsten Preis zahlen will. Ein Mindestgebot stellt den unteren Rahmen dar. Meistens gibt es zwei oder mehrere Bieterrunden, in denen jeder Kaufinteressent ein Angebot abgeben kann. Das Besondere hierbei ist: Der Kaufinteressent weiß nicht, was die anderen bieten. Wenn sich Verkäufer für diese Option entscheiden, wollen sie damit einen höchstmöglichen Verkaufspreis erzielen. Generell kommt dieses Verfahren aber eher für attraktive und stark nachgefragte Grundstücke in Frage. In diesem Szenario ist von einem großen und solventen Interessentenkreis auszugehen.

Diesen Weg sollten Sie nicht ohne fundierte Fachberatung gehen! Ergründen Sie, ob Ihr Grundstück für das Bieterverfahren in Frage kommt und welche Risiken zu bedenken sind. Es kann keine Garantie  auf einen bestimmten Preis geben, darüber sollte Klarheit herrschen. In jedem Fall aber lässt sich der Verkauf mit dem Bieterverfahren oft schnell abwickeln.

Grundstücksverkauf mit Vertrag rechtssicher abwickeln

Durch eine reichweitenstarke Vermarktung ist im Idealfall schnell ein Interessent gefunden, der sich nach erfolgreicher Verhandlung zum Kauf des Grundstücks bereit erklärt. Nun gilt es, den Verkauf rechtswirksam abzuschließen. Und spätestens jetzt kommt die Expertise eines Notars ins Spiel: Er wird einen Entwurf für den Kaufvertag aufsetzen, der von Käufer und Verkäufer geprüft wird. Sind bei Seiten damit einverstanden, erfolgt bei einem erneuten Termin die Unterzeichnung beim Notar. In der Regel verpflichtet sich der Verkäufer dazu, dass Grundstück lastenfrei zu übertragen. Ausnahmen müssten ggf. genau vertraglich fixiert werden.

Ist der Kaufvertrag von beiden Seiten unterzeichnet worden, wird der Notar den Eintrag einer Auflassungsvormerkung im Grundbuch veranlassen. Durch diesen formalen Akt wird der Besitz des Grundstücks dem Käufer zugesichert. In den meisten Fällen wird der Grundstückskauf zu großen Teilen fremdfinanziert. Die finanzierende Bank wird daher mit einer Grundschuldeintragung in das Grundbuch mit aufgenommen. Konkret bedeutet das, dass die Bank während der gesamten Laufzeit des Darlehensvertrages Miteigentümer ist. Der hinzugezogene Notar ist ebenfalls für die Eintragung der Grundschuld zuständig.

Abwicklung des Kaufpreises

Sobald die Auflassungsvormerkung erfolgt ist, muss der Käufer den vertraglich vereinbarten Preis bezahlen. Hierzu wird der Notar eine Zahlungsaufforderung verschicken. Kann der Zahlungseingang verbucht werden, wird der Notar die endgültige Eigentumsüberschreibung veranlassen. Mit einem entsprechenden Eintrag in das Grundbuch ist der Verkaufsprozess formal rechtskräftig abgeschlossen. Sie erkennen aufgrund dieses letzten wichtigen Aktes, warum ein Notar für die Abwicklung eines Grundstücksverkaufes unverzichtbar ist.

Grundstück verkaufen: Checkliste

Bis hierhin haben Sie viele Informationen über den Grundstücksverkauf nachvollziehen können. Nun möchten wir Ihnen mit dieser Checkliste für den Grundstücksverkauf eine hilfreiche Zusammenfassung zur Hand geben. Bei Fragen und bereits konkreten Verkaufsplänen sollten Sie nicht zögern, Kontakt zu Town & Country Haus aufzunehmen. Profitieren Sie von unserer starken Präsenz vor Ort und fundierten Marktkenntnissen!

  • Der Entschluss steht noch nicht ganz fest? Benennen Sie persönliche oder wirtschaftliche Gründe für den Grundstücksverkauf, um Handlungssicherheit zu erlangen. Prüfen Sie die Szenarien weiter oben!
  • Sie wollen Ihr Grundstück verkaufen? Dann gehen Sie die weiteren Punkte durch und wenden Sie sich an die Grundstücksexperten von Town & Country Haus, falls der Verkauf in Eigenregie zeitlich für Sie nicht in Frage kommt.
  • An welche Zielgruppe richtet sich das verkaufte Grundstück? Welche Fragen müssen aus Käufersicher beantwortet werden?
  • Welche Ziele wollen Sie mit dem Verkauf erreichen (der Verkaufspreis wird sicher die Hauptrolle spielen)? Welchen Wert streben Sie an? Haben Sie diesen bereits bestimmen lassen?
  • Haben Sie alle wichtigen Dokumente und Informationen für das Grundstück zur Hand? (Grundbuchauszug, Bestätigung vom Finanzamt: Mit Eigentumstitel und Grundsteuerbescheid müssen Sie, nachweisen, das Grundstück gesetzeskonform versteuert zu haben. Flurkartenauszug vom zuständigen Katasteramt mit wesentlichen Informationen zum Grundstück. Bebauungsplan., ggf. Erschließungsnachweis., ggf. Altlasten-/Baulastenverzeichnis.
  • Ist je nach Grundstücksart ein Bodengutachten für den Verkauf erforderlich. Potenzielle Käufer wollen überzeugt werden, wozu ein Gutachten einen großen Beitrag leisten kann!
  • Kommt das Bieterverfahren für dieses Grundstück in Frage?
  • Haben Sie bereits einen Notar gefunden, der den Verkauf des Grundstücks begleitet?
  • Ist die Spekulationsfrist für diesen Grundstücksverkauf relevant? Haben Sie die anfallenden Steuern berechnet?
  • Was wollen Sie mit den frei gewordenen liquiden Mitteln machen? Vielleicht denken Sie darüber nach, an einem anderen Standort ein Haus zu bauen? Auch für diesen Fall sind Sie bei Town & Country Haus in erfahrenen Händen!

Fazit: Town & Country Haus ist Ihr leistungsstarker Partner in Ihrer Region

Sie haben hier umfassende Informationen nachlesen können, mit denen Sie den Verkauf Ihres Grundstücks zielfokussiert planen können. Nutzen Sie die Chance, Kontakt zu Ihrem Town & Country Haus Berater vor Ort aufzunehmen. Teilen Sie ihm mit, dass Sie Ihr Grundstück verkaufen wollen und profitieren Sie von seiner Expertise vor Ort. Ob Wertermittlung oder reichweitenstarkes Marketing: Mit Town & Country Haus als Partner brauchen Sie sich um alle anfallenden Aufgaben keine Sorgen machen.

Als Zusammenfassung können wir folgende Themen festhalten, die beim Verkauf eines Grundstücks naturgemäß eine wichtige Rolle spielen:

  • Für die Vermarktung und den Verkaufspreis spielt die konkrete Bebaubarkeit eine wichtige Rolle: Ist das Grundstück bereits erschlossen und welche Möglichkeiten lässt der Bebauungsplan zu?
  • Reichweite und aussagekräftige Informationen spielen für einen schnellen Verkauf eine Schlüsselrolle. Auf Fragen der Zielgruppe sollte genau eingegangen werden.
  • Die Ermittlung des Verkaufspreises sollte mit erfahrener Unterstützung geschehen, um mit einer realistischen und gut vorbereiteten Position in Verkaufsverhandlungen zu gehen.
  • Expertise vor Ort zahlt sich aus: Durch die genaue Einschätzung regionaler Marktentwicklungen können Sie Ihr Grundstück mit Town & Country Haus im Regelfall schnell verkaufen. Lassen Sie sich beraten.

FAQ rund um das Thema Verkauf eines Grundstücks: Das könnte Sie noch interessieren

Wie verkauft man am besten ein Grundstück?

Nehmen Sie Kontakt mit Town & Country Haus auf, um an Ihrem Standort die individuell beste Lösung zu erörtern. Mit Reichweite beim Marketing, fundierten Orts- und Preiskenntnissen sowie der Begleitung durch einen Notar lässt sich ein Grundstücksverkauf am besten abwickeln. Die Idee, ein Grundstück in Eigenregie verkaufen zu wollen, ist oft mit viel Aufwand und finanziellen Nachteilen verbunden. Der große Vorteil bei Town & Country Haus ist, dass ein potenzieller Kunde bereits durch den Wunsch des Hausbaus an Ihrem Standort vorhanden sein kann.

Was ist wichtig beim Grundstücksverkauf?

Abgesehen vom erzielbaren Preis als zentrales Verkäuferinteresse spielt der Bebauungsplan eine wichtige Rolle. Potenzielle Käufer wollen genau einschätzen können, was Sie auf diesem Grundstück in welcher Form bauen können, und was als eventuelles Ausschlusskriterium nicht. Auch die Bodenbeschaffenheit rückt in diesem Kontext in den Fokus. Um den Verkauf zu beschleunigen, sollten die Interessen von potenziellen Käufern beim Marketing in den Fokus rücken.

Wann muss ein Grundstücksverkauf versteuert werden?

Handelt es sich um ein unbebautes Grundstück, ist die Spekulationsfrist zu beachten. Verkaufen Sie das Grundstück vor Ablauf von 10 Jahren, fällt auf den Gewinn eine Spekulationssteuer von bis zu 40% an. Bei bebauten Grundstücken kann dies durch die Selbstnutzung vor dem Verkauf verhindert werden.

Wann muss ein Grundstücksverkauf versteuert werden?

Handelt es sich um ein unbebautes Grundstück, ist die Spekulationsfrist zu beachten. Verkaufen Sie das Grundstück vor Ablauf von 10 Jahren, fällt auf den Gewinn eine Spekulationssteuer von bis zu 40% an. Bei bebauten Grundstücken kann dies durch die Selbstnutzung vor dem Verkauf verhindert werden.

Wann kann ich ein geerbtes Grundstück verkaufen?

Formal müssen Sie das Erbe erst antreten, um ein Grundstück verkaufen zu können. Sofern es sich um eine Erbengemeinschaft handelt, muss sich diese auf den Verkauf einigen. Jeder aus der Erbengemeinschaft erhält dann seinen gesetzlich oder testamentarisch festgelegten Anteil. Ist keine Einigung möglich, kann ein Mitglied der Erbengemeinschaft eine Teilungsversteigerung erwirken. Hat nur eine einzelne Person ein Grundstück geerbt, kann sie praktisch sofort darüber verfügen. Der Zeitpunkt des Verkaufes ist in erster Linie von wirtschaftlichen Interessen und der Frage nach der möglichen Spekulationssteuer bestimmt. Bei einem Erbe wird für den relevanten Zeitraum auch der Besitz durch den Erblasser angerechnet. Pauschale Angaben sind daher an dieser Stelle nicht möglich.

Wann kann man ein geschenktes Grundstück verkaufen?

Der Verkauf kann abgewickelt worden, wenn Sie rechtskräftiger Eigentümer des Grundstücks sind bzw. die Schenkung notariell begleitet wurde. Auch bei geschenkten Grundstücken ist die Spekulationsfrist von 10 Jahren mit Blick auf mögliche Steuern zu beachten. Der Zeitpunkt der Schenkung spielt keine Rolle. Es kommt darauf an, wann der Schenkende das Grundstück erworben hat.

Wann darf ich ein Grundstück wieder verkaufen?

Diese Frage zielt auf die Spekulationsfrist ab, die beim Grundstücksverkauf zu beachten ist. Je eher Sie ein Grundstück wieder verkaufen, desto eher ist mit einer hohen Steuerabgabe zu rechnen. Der Gesetzgeber möchte so ausufernde Gewinne mit Spekulationen auf Grundstückspreise verhindern.

Grundsätzlich können Sie Ihr Grundstück zeitnah wieder verkaufen, aber vor Ablauf einer Spekulationsfrist von 10 Jahren fallen Steuern an. Haben Sie die Immobilie 10 Jahre besessen, fallen keine Steuern an. Bei einem Grundstück fällt das Kriterium der Selbstnutzung zur Steuerbefreiung weg.

Grundstück verkaufen, welche Kosten fallen an?

Für den Grundstücksverkauf ist mit einigen Kostenfaktoren zu rechnen, die den Preis letztlich ein wenig mindern werden. Daher sind Verkäufer gut beraten, die folgenden, möglichen Kosten mit in die Rechnung einzubeziehen:

  • Spekulationssteuer (sofern das Grundstück vor Ablauf einer Frist gewinnbringend verkauft wird laut BGH Urteil mit dem Aktenzeichen IX R 48/10). Bei einem unbebauten Grundstück kann die Eigennutzung nicht herangezogen werden, um diese Dauer zu verkürzen.
  • Kosten für Immobilienbewertung und ggf. Maklercourtage.
  • Kosten für die Vermarktung (Inserate, Besichtigungen, Makler etc.).
  • Kosten für Grundbuchauszug.
  • Gebühren für Energieausweis.
  • Kosten für den notwendigen Notar.
  • Eventuelle Kosten für die Löschung einer Grundschuld.
  • Je nach Szenario Kosten für Bauvoranfrage (= 0,2 % der Gesamtkosten) und Vorfälligkeitsentschädigung (falls die Laufzeit eines Darlehens zur Finanzierung noch nicht abgeschlossen ist).
  • ...weitere Kostenfaktoren in Ihrem Fall wird ein Town & Country Partner mit Ihnen erörtern.
Wann kann ich ein Grundstück steuerfrei verkaufen?

Nach einer Zeitspanne von 10 Jahren sind Grundstücksgesch.fte im Privatbereich steuerfrei, die Spekulationsfrist bezieht sich auf diesen konkreten Zeitraum. Im Falle der eigenen Nutzung ist der Verkauf bereits nach 3 Jahren ohne Steuern möglich.

Was muss ich tun, wenn ich ein Grundstück verkaufen will?

Dieser Ratgeber beleuchtet alle wichtigen Themen, wenn Sie einen Grundstücksverkauf planen. Nutzen Sie die Lektüre, um sich eine umfassende Orientierung zu verschaffen. Mit Town & Country Haus setzen Sie auf starke regionale Präsenz, um Ihr Grundstück unter Wahrung Ihrer finanziellen Interessen schnellstmöglich verkaufen zu können.

Grundstück verkaufen: Welche Steuern fallen an?

Dieses Thema ist rechtlich ziemlich komplex und je nach Anlass breit gefächert, sodass Sie sich umfassend beraten lassen sollten. Grundsätzlich macht es einen Unterschied, ob Sie ein eigenes Grundstück verkaufen wollen oder es sich um ein Erbe handelt. In diesem Fall muss ggf. die Erbengemeinschaft über das Vorgehen mit dem Grundstück entscheiden. Die Höhe der Steuer hängt auch vom Verwandtschaftsgrad ab, wobei besonders Kinder hohe Freibeträge gelten machen können. Bei Eigennutzung kommt ein steuerfreier Verkauf in Betracht, wenn die Voraussetzungen hierfür vorliegen. Ansonsten ist die Spekulationsfrist ein Thema für alle Grundstücksverk.ufer: Liegen zwischen dem Kauf und Verkauf des Grundstücks mehr als 10 Jahre, ist eine steuerfreie Abwicklung möglich. Enteignungen und auch Tauschvorgänge im Rahmen des Baulandumlegungsverfahrens sind ebenfalls steuerfrei.

Grundstück verkaufen, welche Unterlagen brauche ich?

Es ist verständlich, dass private Grundstücksverk.ufer wenig Lust auf den anfallenden Papierkram haben. Erschwerend kommt hinzu, dass sich viele Verkäufer mit den Formalitäten nicht wirklich auskennen. Es ist schließlich keine Routine, ein Grundstück zu verkaufen. Das zeigt, warum Sie beim Grundstücksverkauf auf einen professionellen Partner wie Town & Country Haus setzen sollten. Alle Erfordernisse werden so in Ihrem konkreten Fall schnell geklärt. In der Regel brauchen Sie für den Verkauf eines Grundstücks folgende Unterlagen:

  • Liegenschaftskarte/Flurkarte (ausgestellt vom Katasteramt).
  • Bebauungsplan.
  • Grundbuchauszug.

Je nach Art und Lage des Grundstücks ist zu prüfen, ob Sie auch eine der folgenden Unterlagen benötigen:

  • Altlastenauskunft.
  • Baulastenverzeichnis.
  • Nachweise für die Erschließung des Grundstücks.
  • Bauvoranfrage (falls bereits vorhanden).
  • Eventuell vorhandene Vermessungsgrundlagen.
Grundstück verkaufen, wer zahlt den Makler?

Das so genannte Bestellerprinzip ist in den letzten Monaten oft in den Medien zu hören gewesen. Es bezieht sich aber nur auf Mietwohnungen. Wer hier einen Makler bestellt, muss ihn mit einer ortsüblichen Provision vergüten. Handelt es sich um ein Grundstück bzw. eine Kaufimmobilie, ist die geteilte Maklerprovision üblich. Andere Regelungen müssten vertraglich fixiert werden, wobei ein Notar für Rechtssicherheit sorgen sollte. Grundsätzlich ist die Höhe der Provision frei verhandelbar. Sie liegt in den Bundesländern meistens zwischen 3 und 7 %.

Wie lange dauert es, ein Grundstück zu verkaufen?

Eine pauschale Antwort kann es auf diese Frage seriöserweise nicht geben, da die Lage, der Preis und die Verhandlungspositionen im Einzelfall eine entscheidende Rolle spielen. Im Durchschnitt dauert es in Deutschland zwischen 2 und 8 Monaten, bis ein Grundstück verkauft ist. Je nach Lage und Bebauung(splan) kann es auch Jahre dauern, bis ein Grundstück einen Käufer findet. Mit professioneller Hilfe verkürzt sich alleine aufgrund der Reichweite beim Marketing die Dauer erheblich. So lassen sich nicht nur schneller potenzielle Käufer finden: Auch die Terminabsprache für den notwendigen Notar lässt sich beschleunigen. Ihr Town & Country Haus Partner vor Ort wird Ihnen mit seiner Expertise schnell eine Einschätzung zu Ihrem Grundstück geben können. Nehmen Sie Kontakt auf!

Wann darf ein Betreuer ein Grundstück verkaufen?

Sofern ein Betreuer in den Verkauf eines Grundstücks involviert ist, kann dieser nicht ohne weiteres tätig werden. Für den Grundstücksverkauf ist eine gerichtliche Bestellung notwendig, die durch das Betreuungsgericht VOR Abschluss des Vertrages erteilt werden muss.

Wie günstig darf ich mein Grundstück verkaufen?

Es gibt im aufgeworfenen Sinn dieser Frage keine gesetzliche Untergrenze, die zu beachten ist. Entscheidend ist, auf welchen Preis sich Käufer und Verkäufer einigen und was dann im Kaufvertrag schriftlich fixiert wird. Es kann nicht Ihr wirtschaftliches Ziel sein, das Grundstück unter Wert zu verkaufen. Sie sollten daher nicht auf fachkompetente Unterstützung verzichten, um ein Grundstück möglichst gewinnorientiert zu verkaufen.

Wie erfahre ich, ob ein Grundstück zu verkaufen ist?

Eigentümerangaben sind in Deutschland nicht öffentlich. Wer ein Grundstück verkaufen möchte, sollte es daher reichweitenstark vermarkten. Potenzielle Käufer können dann schnell auf ein Grundstück aufmerksam werden. Wer ein berechtigtes Interesse gegenüber der Stadtverwaltung nachweisen kann, hat meistens die Möglichkeit, einen Blick in das Grundbuch zu werfen. Ein Kaufinteresse kann ein Grund sein, er muss aber nicht immer akzeptiert werden.

Was muss ich tun, um ein Grundstück zu verkaufen?

Für diese Frage finden Sie oben im Ratgeber eine Checkliste mit den wichtigsten Fragestellungen und Punkten. Wenden Sie sich an die Experten von Town & Country Haus, um eine individuelle Lösung für den Grundstücksverkauf finden zu können.

Kann man ein belastetes Grundstück verkaufen?

Meistens wird eine lastenfreie Übergabe beim Verkauf eines Grundstücks vertraglich vereinbart. In diesem Fall hat der Verkäufer dafür zu sorgen, dass etwaige Grundschulden rechtzeitig gelöscht werden. Es ist aber auch möglich, die Übergabe einer eingetragenen Grundschuld vertraglich zu vereinbaren. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn der Käufer die Finanzierung des Verkäufers fortführt. In diesem Szenario haben beide Parteien aber zu klären, wie die Rückgewährungsansprüche gestaltet werden. Ist ein Darlehen komplett zurückgezahlt, braucht die Bank keine Eintragung mehr im Grundbuch. Es muss dann geregelt sein, an wen die Bank die Grundschuld zurückgibt. Das wird im Regelfall der Verkäufer sein, da er die Grundschuld als Sicherheit bei der Bank bestellt hat.

Kann man ein Miteigentumsanteil Grundstück verkaufen?

Ja, rechtlich ist das möglich, da es sich um ein 'selbstständiges' Grundstück handelt. Es dürfte in der Realität aber schwer werden, nur einen Teil des Grundstücks zu verkaufen. Insofern ist mit den Miteigentümern eine Lösung zu erörtern, die den kompletten Verkauf ermöglicht. Das ist auch bei einer Erbengemeinschaft grundsätzlich der Fall, zumal hier nicht immer von Einigkeit ausgegangen werden kann.

Fordern Sie kostenlos und unverbindlich Informationen an!

Ihre Angaben
Datenschutzerklärung