Finanzierungsarten für die Baufinanzierung

FAQ – Häufige Fragen rund um die Baufinanzierung

Viele Bauherren erfüllen sich mit einer Baufinanzierung den Traum vom Eigenheim. In der Regel kann davon ausgegangen werden, dass es sich um die erste und einzige Baufinanzierung handelt. Kein Wunder, dass zahlreiche Fragen rund um die Finanzierung aufkommen.

Wann ist die erste Monatsrate fällig, wie lange dauert die Auszahlung oder was wird mit der Baufinanzierung finanziert - sind erste Fragen, die sich Bauherren beim Hausbau stellen.

In diesem Ratgeber erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen.

Gratisinfos für Bauinteressierte

Inhaltsübersicht - Diese Themen stehen im Fokus:

Teil 1: Wie funktioniert eine Baufinanzierung?

Gibt es eine Finanzierungsgrenze?

Die Höhe der Hausfinanzierung hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen die Hausbau Kosten, das Eigenkapital, das Nettoeinkommen sowie die Bonität. Die Finanzierungsgrenze ist aufgrund dieser Faktoren nicht pauschal zu benennen, da der Umfang jeder Baufinanzierung individuell zu entscheiden ist.

Wie wird die Rate der Baufinanzierung berechnet?

Die monatliche Rate setzt sich aus zwei wesentlichen Faktoren zusammen. Zum einen die monatlichen Zinsen und zum anderen die monatliche Tilgung. Diese zwei Faktoren sind wiederum von der Zinsbindung, Finanzierungssumme, Einkommen und Zinssatz abhängig. Denn je mehr Sie verdienen und je mehr Geld Ihnen pro Monat zur Verfügung steht, umso höher kann die Ratenzahlung Ihre Baufinanzierung ausfallen.

Ein Darlehen in Höhe von 100.000 Euro lässt sich beispielsweise schneller als eine Summe über 250.000 Euro begleichen. Erfahrungsgemäß wird eine Baufinanzierung zwischen 10 bis 30 Jahren abgeschlossen.

Welche Sicherheiten sind für Kreditgeber von Interesse?

Bei einem Darlehen sind Sicherheiten wie Eigenkapital oder Eigentum von großer Bedeutung, weshalb Ihr Eigenheim für den Kreditgeber die größte Sicherheit darstellt. Banken lassen sich aus diesem Grund in das Grundbuch eintragen, um bei Zahlungsausfällen ein Pfandrecht geltend zu machen. Denn für Banken bedeutet ein höherer Eigenanteil des Bauherrn, mehr Sicherheit beim Darlehen.

Wann wird die erste Rate der Baufinanzierung fällig?

An dieser Stelle muss zwischen Haus- und Baufinanzierung unterschieden werden, da die erste Rate nach dem Hauskauf unmittelbar nach der Überweisung fällig ist. Bei der Baufinanzierung erfolgt die Auszahlung der Finanzierungssumme hingegen in Teilen, statt in einer Überweisung. Aufgrund des Hausbaus zahlt der Bauherr in der Regel Miete, weshalb die Ratenzahlung individuell zwischen Kreditgeber und Nehmer vereinbart wird, um eine Doppelbelastung beim Hausbau zu vermeiden.

Erfahrungsgemäß können während der Bauphase nur die Zinsen anfallen und die Tilgung des Kredits beginnt mit dem Einzug in die eigenen vier Wände. Wenn Sie Ihr die Tilgung Ihrer Finanzierungssumme erst mit Abschluss des Hausbaus beginnen, beansprucht Ihr Kreditgeber in der Regel Bereitstellungszinsen als Absicherung.

Wenn Sie mit dem unabhängigen Finanzierungsservice von Town & Country Haus Ihre Finanzierung abschließen, zahlen Sie mindestens sechs Monate keine Bereitstellungszinsen für Ihre Baufinanzierung.

Wieso wird zwischen Haus- und Baufinanzierung unterschieden?

Die wesentliche Unterscheidung ist die Bereitstellung der Finanzierungssumme. Beim Hauskauf erhält der Kreditnehmer oder Hausverkäufer die Summe von der Bank. Während beim Hausbau die Summe in Teilen bereitgestellt wird. In der Regel wird der Hausbau nicht mit einer Summe bezahlt, sondern nach jedem Bauabschnitt.

Bei Town & Country Haus wird das Baugeldkonto vom Wirtschaftsprüfer verwaltet und garantiert für Bauherr und Kreditgeber ein hohes Maß an Sicherheit.

Teil 2: Wie setzt sich die Baufinanzierung zusammen?

Umfang einer Baufinanzierung

Eine Baufinanzierung will gut geplant sein, denn sie umfasst weitaus mehr als die Kosten für den Hausbau. Die eigenen vier Wände setzen sich aus Haus, Grundstück und Baunebenkosten zusammen, während die Baunebenkosten außerdem die Erwerbsnebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Maklerprovision sowie Notarkosten beinhalten.

Aus diesem Grund sollten Sie zeitnah in Erfahrung bringen, welche Finanzierungssumme Sie für Ihren Traum vom Eigenheim benötigen und wie viel Eigenkapital Sie einbringen können, um die Finanzierungssumme zu sinken und die Baunebenkosten zu begleichen.

Tipp: Vergleichen Sie verschiedene Konditionen, um die ideale Finanzierung für Ihren Hausbau zu finden. Der unabhängige Finanzierungsservice von Town & Country Haus kann Sie dabei unterstützen.

Eigenkapital

Baufinanzierung mit oder ohne Eigenkapital? Eigenkapital ist in der Regel der Schlüssel für eine erfolgreiche Baufinanzierung. Aber Baufinanzierungen ohne Eigenkapital sind nicht ausgeschlossen. Sie werden aber individuell bewertet, beispielsweise mit Blick auf das monatliche Einkommen.

Erfahren Sie hier, welche Rolle Eigenkapital beim Hausbau spielt.

Laufzeit

Laufzeit und Zinsbindung sind Begriffe, die Sie bei der Baufinanzierung begegnen. Diese sind aber nicht gleichzusetzen, da die Zinsbindung lediglich den Zeitraum der Zinsbindung darstellt, während die Laufzeit die Dauer der Baufinanzierung widerspiegelt. Je nachdem wie Sie Ihre Baufinanzierung planen, kann die Laufzeit Ihrer Baufinanzierung mit Ihrer individuelle Zinsbindung übereinstimmen. Aber beachten Sie, dass die Begriffe weiterhin zu unterscheiden sind.

Zinsbindung

Eine Baufinanzierung mit Zinsbindung hat den Vorteil, dass Sie sich über einen längeren Zeitraum günstige Zinsen sichern können. Denn es gilt je höher die Zinsen, desto kürzer die Zinsbindung und je niedriger die Zinsen, desto länger die Zinsbindung. Die Zinsbindung nimmt nicht nur Einfluss auf Ihre Zinsen, sondern ebenso auf die Höhe Ihrer Restschuld. Nehmen Sie eine persönliche Beratung mit einer Bank, Sparkasse oder unabhängigen Finanzierungsservice wahr, um eine geeignete Zinsbindung festzulegen.

Beim Annuitätendarlehen erfahren Sie beispielsweise beim Vertragsabschluss die Höhe Ihrer Restschuld, die Sie mit einer Anschlussfinanzierung tilgen können. Denn bei einer Darlehenssumme in Höhe von 175.000 Euro und Eigenkapital von 125.000 Euro beträgt die Restschuld nach 15 Jahren 105.127,44 Euro.

Lesen Sie hier mehr über die Restschuld der Baufinanzierung.

Teil 3: Welche Kosten entstehen bei der Baufinanzierung?

Finanzierungssumme richtig kalkulieren

Bauherren sollten beachten, dass sich die Finanzierungssumme nicht nur aus den Hausbau Kosten und Zinsen zusammensetzt, sondern auch Baunebenkosten eine Rolle spielen. Kalkulieren Sie aus diesem Grund gewissenhaft Ihre Finanzierungssumme, um eine teure Nachfinanzierung zu vermeiden. Denn unter Baunebenkosten zählen Bodengrundgutachten, Hausanschlüsse sowie Versicherungskosten.

Erwerbsnebenkosten

Die Erwerbsnebenkosten sind Bestandteil der Baunebenkosten, die vor dem Hausbau anfallen, wie Notar- und Grundbuchkosten, Grunderwerbsteuer, Maklerprovision und Erschließungskosten. Bringen Sie bei Ihrer individuellen Finanzierungsberatung in Erfahrung, inwiefern die Erwerbsnebenkosten mit Ihrer Baufinanzierung gedeckt sind. Der unabhängige Finanzierungsservice steht Ihnen für Fragen rund um die Finanzierung zur Seite.

Darlehensrate

Die monatliche Darlehensrate für Ihre Baufinanzierung setzt sich aus Zinsen und Tilgung zusammen, die wiederum vom Sollzins, Zinsbindung, Einkommen, Finanzierungssumme, Laufzeit und Eigenkapital beeinflusst werden. Denn je höher das Eigenkapital, umso niedriger der Darlehensbetrag.

Sie haben eine Antwort auf Ihre Frage vermisst?

In unseren Ratgebern rund um die Baufinanzierung erfahren Sie mehr über die Voraussetzungen, Finanzierungsarten und Beratung.

Fordern Sie kostenlos und unverbindlich Informationen an!

Ihre Angaben
Datenschutzerklärung